Silvaner liebt Saibling liebt Spargel ...



Ab und an ist man als fröhlich dilettierender Freizeitkoch mit den erzielten Ergebnissen recht zufrieden. Das muss den teilnehmenden Essern nicht zwingend genauso gehen, besonders schön wenn dem doch so ist. Im Falle der Verbindung von Spargel, Saibling und Silvaner waren - bis auf den Fisch, aber der wurde nicht gefragt - alle Beteiligten voller Glück Genussfreude. Dabei war das Ganze relativ schnell gemacht und wahrlich nicht kompliziert. Aber die Mischung verschiedener Texturen und Aromen war perfekt, der Wein, mit seiner ebenfalls eher von erdigen, dunklen Aromen geprägten Art, fügte sich geradezu abenteuerlich perfekt in das Ganze ein.  



Also frisch ans Werk. Den Spargel wie gewohnt putzen. Quer halbieren, den  unteren Teil in Stücke schneiden, mit wenig Wasser und einem Schuß Silvaner weich dünsten. Mit Sahne aufgiessen, mit dem Mixstab pürieren, mit Salz, Zucker, Zitrone abschmecken. Warm halten. Die oberen Enden des Spargel in einer heißen Grillpfanne grillen, sie sollten noch ein wenig Biss haben. Mit grobem Salz würzen.

Die Urkarotten schälen, zwei Karotten mit der Mandoline, der Aufschnittmaschine oder einem großen Messer hauchdünn schneiden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Bachblech nebeneinander legen. Beide Öle mischen und die Karottenscheiben dünn mit Öl bepinseln, mit Sesamsaat bestreuen. Unter dem Grill des Backofens ca. 4 Minuten grillen. Restliche Karotten kleinschneiden und mit wenig Wasser weich dünsten. Mit Butter, Salz, Pfeffer und etwas kleingeschnittener Salzzitrone abschmecken und pürieren. Die zimmerwarme Butter mit der Misopaste cremig aufschlagen. Je nach Art des Miso abschmecken. Den Saibling bei Zimmertemperatur filetieren, das ist deutlich einfacher als bei kühlschrankkalten Exemplaren. Spargelcreme und gegrillte Stangen ggf. erwärmen und abschmecken, ebenso das Karottenpürree und die Karottenchips. Jeweils gemeinsam auf einer Seite des Tellers anrichten. Saiblingsfilet in der Mitte des Tellers platzieren, mit fein geschnittenem Schnittlauch bestreuen. Einen Klecks der Misocreme dazu geben.



Um beflissenen Nachkochern die Arbeit zu erleichtern, hier die Liste der verwendeten Zutaten. Bei den Mengenangaben gilt es wie immer die unterschiedlichen Geschmackseigenschaften zu berücksichtigen. Nicht jede Misopaste ist gleich salzig, Saiblinge können unterschiedlich groß sein. Ein wenig Eigenverantwortung ist also gefragt. Aber das ist leicht hinzubekommen. 


Zutaten (4 Personen)

300 Gramm grüner Spargel 

300 Gramm Urkarotte

50 Gramm Sahne 

2 geräucherte Saiblinge

80 Gramm Miso

60 Gramm Butter

1 Bio-Zitrone

1 Esslöffel Sesamsaat

2 Esslöffel Sesamöl

2 Esslöffel Speiseöl

1/2 Bund Schnittlauch

Zucker

Salz

Pfeffer

Salzzitrone

Beliebte Posts aus diesem Blog

WER HAT'S ERFUNDEN? BASTURMA, PASTIRMA, PASTRAMI UND PASTRAMA

Spargel liebt Silvaner. Aber welchen?