07.07.17

BIG BOTTLE PARTY IM HOIZ: SIZE MATTERS!


Nein, es folgt kein Herrenwitz nach dieser zweideutigen Überschrift. Auch nicht der alte Spruch, wonach eine Magnum Flasche Wein die perfekte Größe für zwei Gentlemen sei, solange der eine nichts trinken würde. Nein, es folgt eine ganz nüchterne Bestandsaufnahme für die Weinsause des Jahres ( … so far … )  in München. Ende Juli werden im Hoiz große Flaschen geöffnet. Und nur deshalb: Size matters! 


Wir sprechen von der ersten echten Big Bottle Party in München. Also keine der üblichen Feiern, wo ein oder zwei großformatige Flaschen zur Freude der Gäste und der Social Media Afficionados bildmächtig auf den Tisch kommen. Bei einer Big Bottle Party steht nichts anderes als die wirklichen dicken Dinger auf dem Tisch, also Flaschengrößen von 1,5 bis zu 6 Liter Inhalt. Keine halben Sachen. An das Thema wagt sich Basti Hartwig vom Hoiz: „Big Bottle Partys gibt es eigentlich in jeder großen Stadt der Welt, auch in Deutschland, nur in München bisher nicht. Und einer muss ja den Anfang machen, um den Leuten dieses Thema näher zu bringen.“

Große Flaschen (vorne), Flaschenfreund dahinter: Basti Hartwig vom 'Hoiz'

Die angesprochenen Winzerinnen und Winzer waren angetan von der Hartwigschen Idee und sind in die eigenen Keller gestiegen. Denn das dürfte jedem klar sein - solche Großformate liegen auch auf den bekanntesten Weingütern nicht einfach herum. Großflaschen machen in den wenigsten Fällen mehr als 1 Prozent der Gesamtflaschenmenge auf einem Weingut aus. Entsprechend rar sind die Flaschen, die am 22. Juli ihr Leben lassen werden. Trotzdem war der Zuspruch der Winzer überraschend groß - es wollten weit mehr kommen, als das Hoiz Platz zu bieten hat. Heisst auf gut Deutsch: Es wird eine zweite Auflage geben. Das scheint jetzt schon klar zu sein.

Basti Hartwig: „Wie geil ist es denn, gemeinsam mit 25 WinzerInnen ihren Wein aus großen Flaschen zu trinken?“


Für den Abend werden keine zusätzlichen Kräfte abgestellt, die Buddeln müssen die WinzerInnen schon selber halten. Was bei 6 Liter Flaschen durchaus kräftige Oberarme erfordert. Jeder der Winzer bekommt seinen eigenen Tisch, an dem er sich mit den Gästen unterhalten kann. Also Weinmacher zum Anfassen, nur bitte nicht wörtlich nehmen. Alle Arten Wein werden am Start sein, Sparkling, Rot, Weiss, Süss - es sollte sich für jeden Weinfreund was finden lassen. Es werden die allermeisten Winzer wirklich persönlich vor Ort sein, um ihre Weine auszuschenken. Und wahrscheinlich auch, um mal selber zu probieren. Die Entwicklung der Weine in der Großflasche ist immer wieder eine Überraschung, sogar für die Winzer selber.

Ort des Geschehens: Das 'Hoiz' in der Karlstrasse 10


Mit der Eintrittskarte für den Abend gibt es all you can drink und all you can eat. Ein Non-Stop-Flying-Buffet wird an dem Abend die Gäste versorgen, zu jedem Weinstil kommt das passende Essen. Genau 200 Tickets gibt es für den Abend, nicht mehr. Es soll ja jeder auf seine Kosten kommen, in flüssiger und fester Form gleichermaßen. Die Tickets sollte man am Besten vorher kaufen, es könnte sonst eng werden. Die Early Bird Tickets sind schon weg, wahrscheinlich wurden sie von den stadtbekannten Weinnasen erstanden. Aktuelle Informationen über den Stand der Dinge gibt es auf der eigens eingerichteten Homepage http://bigbottlemunich.de und natürlich auf Facebook https://www.facebook.com/events/412417329150834/ 


So, noch ein wenig Namedropping gefällig, wer und was an dem Abend auftauchen wird? Dirk Würtz vom Weingut Balthasar Ress schaut mal wieder in München vorbei (Die Frage nach gekühltem Giesinger steht im Raum … ) aus Franken wird Rainer Müller vom Weingut Max Müller I anwesend sein, Leopold Uibel verläßt sein geliebtes Weinviertel, Dominik A. Huber von Terroir al Limit wird aus Spanien anreisen und Hans Reisetbauer für ein hochprozentiges Finale sorgen. Die Mehrzahl der Flaschen wird von den Winzern mitgebracht, die guten Stücke lässt niemand gern aus der Hand. Darüber hinaus ist eine 3 Liter Schlegelflasche wie der Reichsgraf von Kesselstadt, 2006 Scharzhofberger Riesling Kabinett feinherb, nicht ganz einfach zu verschicken. Ziemlich unhandliches Format. Vom gleichen Weingut kommt auch ein 2005 Kaseler Nies’chen Riesling Großes Gewächs aus der 1,5 Liter Flasche. Elisabetta Foradori bringt Mazzoni Bianco, Nosiola, Sgarzon und Morei alle aus der Magnumflasche, Heidi Schröck den Blaufränkisch/St. Laurent ‚Junge Löwen‘ aus der 3,0 Liter, St. Antony den Nierstein Orbel Riesling GG 1,5 L und von der Saar kommt Zillikens Saarburger Rausch auch aus der 1,5. Die Liste wird täglich länger … 


Keine Kommentare: