01.06.17

WANDERTAG: MIT DEM WEINVIERTEL DURCH MÜNCHEN

Wandern soll durchaus positive Auswirkungen auf das körperliche Wohlbefinden haben, Manuel Andrack oder Hape Kerkeling als bundesweit bekannte Fußgänger haben dieser Art der Fortbewegung zu einem bemerkenswerten Comeback verholfen. Ist im Grunde auch nichts gegen einzuwenden, nur fehlt mir bisweilen ein genussvoller Grund für derlei Tun. Der Weg allein als Ziel ist mir zuwenig, deshalb war ich überaus dankbar für eine Einladung zum Wandern UND Weintrinken. 


Natürlich war diese Einladung zum Spaziergang nicht ganz uneigennützig. „WEINVIERTEL IN DEINEM VIERTEL“ heißt die Gastro-Aktion mit der Österreichs größtes Weinbaugebiet, den ganzen Juni über die Münchner Weintrinker von ihren Gewächsen überzeugen will. Probieren kann man die Weine in 16 Münchner Restaurants, gekennzeichnet durch orangefarbene Liegestühle, die an den Eingängen der Lokale aufgestellt sind. So wie das „El Gaucho“ am Viktualienmarkt, wo unser Spaziergang seinen Anfang nahm. Im Glas ein Weinviertel DAC 2015 von Dürnberg, auf den Tellern Tatar vom Rind und Satéspieße vom Black Angus Filet. An alle Wanderer da draussen: Vergesst eure Thermoskannen mit lauwarmem Tee, die belegten Schnitten und den Nudelsalat aus der Tupperdose. Mit Wein und Fingerfood lässt es sich deutlich schöner wandern! 


Derart gestärkt konnte das kommende Etappenziel in Angriff genommen werden. Immerhin - 240 Meter bis „Zum Goldenen Kalb“ sind kein Pappenstiel. Aber es lockte ja weitere Labsal - zwei Weine von Wolfgang Seher, Weißer Burgunder vom Mergel und einer der im Vergleich eher seltenen Rotweine aus dem Weinviertel, mit dem schönen Namen „Roter Oktober“. Er war eine echte Überraschung, die Außentemperaturen sommerlich warm, der Wein leicht gekühlt, serviert zum Thunfischtatar und Pimientos de Padron. Neudeutsch ‚perfect match‘, die Zweigelt/Merlot Cuvée hatte die nötige Frische um den Gaumen zu beleben, die Speisen wurden nicht überdeckt. Klasse!

Auf zum Hauptgericht, das „Landersdorfer & Innerhofer“ avisierte Entrecôte vom Kalb. Nix wie hin, weitere 650 Meter strammer Fussmarsch wollten bewältigt werden. Na gut, ich gebe es zu - es war mehr ein lockeres Flanieren. Das Restaurant präsentierte zwei Weinen, die im Handel praktisch ausverkauft sind. Der 2015 Grüner Veltliner 8000 vom Weingut Setzer hat seinen Namen von der extrem hohen Stockdichte, 8.000 Reben stehen auf jedem Hektar. Spontan vergoren im Edelstahl, in der Nase ein wenig Exotik, am Gaumen geschliffene Struktur, leichte Extraktsüße, cremig, Druck im Abgang. Jetzt schon großer Trinkspass, sicher noch Entwicklungspotenzial. Das gilt auch für den 2015 Grüner Veltliner Weinviertel DAC Längen vom Weingut  Prechtl, der ebenfalls kein ganz leichter Vertreter ist, aber dem Entrecôte vom Kalb, mit Kräutern gebraten, dazu Frühlingsgemüse und cremige Polenta - das mittlerweile auf dem Tisch stand - ein würdiger Begleiter war. 

Es wurde Zeit für einen Absacker, Wandern macht müde. Nochmal auf die Füsse, ab in den „Little Wolf“. Es warteten: Vom Weingut Johannes Zillinger, der Grüne Veltliner VELUE 2016 und 2013 Weingut Uibel Chardonnay Reserve. Der erste leichtfüßig, mit animierender Frische, im Trinkfluss fast ein wenig an Apfelmost erinnernd - perfekt als Erfrischung nach einem anstrengenden Fussmarsch. (750 Meter !) Der Uibel dann ganz großer Stoff. Rauchige Würze, eine Spur Liebstöckel, gut eingebundenes Holz. Ein bißchen Barock wirkt er, durch die Opulenz und Kraft, den langen Nachhall. Muss aber manchmal sein, vor allem wenn es so gekonnt gemacht ist. 


Aber auch der schönste Wandertag muss irgendwann zu Ende sein. Ich nahm meinen Hut, verabschiedete mich und liess mich von der U-Bahn nach Hause bringen. In der Gewissheit, dass mich das Weinviertel in meinem Viertel wiedersehen wird. Alle beschriebenen Weine sind bis zum Ende der Aktion erhältlich. Und es sind ja noch 12 andere Lokalitäten zu entdecken. Ob ich dafür wieder zu Fuss unterwegs sein werde? Eher nicht, das Fahrrad scheint mir die besser Alternative. Wie mir von Bewohnern der Region glaubhaft versichert wurde, ohnehin das bevorzugte Transportmittel im Weinviertel. 
Für den Fall, daß es Interesse an den Weinen und der Aktion, sowie einem Gewinnspiel (!!) gibt - hier entlang: http://www.weinviertel-in-deinem-viertel.de/gewinnspiel

Keine Kommentare: