18.10.15

GRENZÜBERSCHREITUNG: CHÈVRE (F) UND PINOT BLANC (A)


Ich war in Frankreich die Woche, genauer gesagt in der Provence, noch genauer im Bandol. Natürlich aus rein beruflichen Gründen - also kein Neid bitte! Neben allem anderem, was die Damen und Herren da unten können (Wein (!), Brot, Paté, Confit, Saucisson ...) bleibt mir immer wieder der Käse im Gedächtnis. Und meistens auch noch im Auto. Was die Heimreisen immer unvergesslich werden lässt.


Vor allem der Ziegenkäse hat es mir angetan. So als Mitbringsel für mich selbst und die armen Daheimgebliebenen ist er Dauergast auf den Heimreisen aus Frankreich. Cremig-mild sind diese Chèvres, wenn sie jung sind, kraftvoll-intensiv, wenn sie ein wenig reifen. Ein simples, leicht geröstetes Stück Baguette, darauf eine nicht zu dünnen Scheibe Chèvre, vielleicht ein Klacks Zwiebelconfit, oder auch nur etwas frischer Pfeffer, ein bißchen Grün und ein paar Tropfen Olivenöl - es braucht wirklich nicht viel um aus einem kleinen Stück Ziegenkäse ein aromatisches Wunder werden zu lassen. Drei solcher Häppchen mit etwas grünem Salat und schon ist der perfekte Mittagslunch auf dem Tisch. Selbstverständlich gehört für mich ein Glas Wein dazu. 



Und manchmal kann man diesen wunderbaren Käse sogar mit etwas anderem kombinieren, als mit einem Sauvignon blanc von der Loire. Oder einem weissen Bandol. Bei mir fand sich aus einem Verkostungspaket noch eine Flasche Weisswein, made in Austria/ Burgenland. MAD, Haus Marienberg, Pinot Blanc ISEL 2014. Das ist zwar ein etwas komplizierter Name, dafür war der Wein umso klarer. Ein helles Grüngelb steht da im Glas, zart nussig mit deutlicher Apfelfrucht die Nase, sogar ein paar frische Wiesenkräuter kann man erahnen - was dem Ziegenkäse natürlich ganz besonders gut bekommt. Genau wie die feine Säure, die sich ja auch im Käse wiederfindet. Die aber nicht aufdringlich spitz daherkommt, sondern eher mild-cremig. 3 Monate Holzfass vor der Füllung haben da sicher viel Gutes getan. Das ist kein Monster an Komplexität, aber mit seinem mineralisch-salzigen Nachhall ein feiner, leichtfüssiger Essensbegleiter. Und die ideale Ergänzung für meine kleine französische Erinnerung. 

Keine Kommentare: