04.05.13

MALE-ALONE-FRÜHSTÜCK


Wenn man man in England gut essen wolle, sollte man dreimal täglich frühstücken. Sagte W. Somerset Maugham. Und der musste es ja wissen, da Engländer. Das ist heute natürlich kompletter Blödsinn, kaum eine Stadt dürfte kulinarisch so vielseitig sein wie London. Aber die Einzigartigkeit eines "Full British Breakfast" ist trotzdem von habhafter Realität. Würstchen, gebackene weisse Bohnen, Spiegelei, Bitterorangenmarmelade, Toast ... ein samstäglicher Selbstversuch um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.


Gestartet wird der Versuch schon am Abend zuvor - gebackene Bohnen brauchen Zeit. Getrocknete Bohnen (250 g) einweichen - am Besten über Nacht -, danach in Wasser vorkochen. Ca. 1,5 Stunden. Mit Tomaten aus der Dose (450 g), 4 EL Zuckerrübensirup, einer Speckschwarte, 2 EL scharfen Senf, 1 EL Essig und 1 EL Worcestersauce gründlich vermischen und stundenlang zugedeckt im Ofen backen. Bei 140° habe ich gute 4 Stunden 'baken' lassen. Und immer kontrolliert ob genug Flüssigkeit im Topf ist und gegebenenfalls mit Wasser ( .... dunkles Bier wäre eine gute Alternative ... ) aufgefüllt. Im Ofen abkühlen lassen. Am nächsten Morgen einfach den Ofen wieder an, bei 100° warm werden lassen. Ich habe in der Zwischenzeit ein paar rohe Bratwürste vom Metzger geholt und sie in der Pfanne angebraten. Nicht durchgebrannt - sie werden mir schnell zu trocken. Raus aus der Pfanne und auf den Bohnen warmhalten. Da garen sie zu Ende.


Ein paar Strauchtomaten und 4 Apfelspalten ( nicht typisch british - 'but who fuckin' cares??) in der Pfanne mit Butter, Zucker, Salz karamellisieren. Toast in den zuständigen Bräunungsapparat. Kaffee, Orangensaft auf den Tisch. Äpfel, Tomaten raus aus der Pfanne, warmhalten ( aber nicht auf den Bohnen, da ist kein Platz mehr). Frische Butter in die Pfanne, zwei Spiegeleier machen. Und jetzt alles schön auf einen Teller. Bohnen, Bratwurst, Spiegelei, Apfelspalten, Tomaten. Da auch das Auge zu seinem Recht kommen will  noch büschen Petersüllje obendrauf. Auf das Toast kommt die selbstgemachte Bitterorangenmarmelade (mehr dazu hier im Blog) Dazu empfehle ich als Lektüre die "taz am Wochenende" und auf die Ohren alles von Paul Weller. Feelin' pretty Britisch, my dear ...


Hält den halben Tag vor: Full british Breakfast

Keine Kommentare: